watermark logo

Brückenbau im Moor

163 Angesehen
Hendrik Hüdig
1
Veröffentlicht am 03 Nov 2020 / In Offener Wettbewerb DO 2021

Abriss und Neubau einer Eisenbahnbrücke im Hochmoor. 12 Minuten Film über 6 Wochen intensivste Arbeit.

Nach 120 Jahren musste 2017 in Penzberg die alte Eisenbahnbrücke an der Strecke München - Tutzing - Kochel ausgewechselt werden.
Zur Stabilität im feuchten Moorboden wurden die neuen Fundamente für die Widerlager auf jeder Brückenseite auf jeweils sechs 27 Metertiefe Betonpfeiler gesetzt.
Es war eine beeindruckende Logistikleistung, alle Abriss-
und Neubauarbeiten nur in den 6 Wochen Sommerschulferien mit Streckensperrung
fertig zu bekommen.

Auf die nächsten 120 Jahre!

10 Mbit/s Ursprung 17 Mbit/s

Zeige mehr
2 Kommentare sort Sortiere nach

Manfred Rappold
Manfred Rappold 2 Jahre her

Ansich gute Aufnahmen, aber etwas zu langatmig. Etwas kürzere Einstellungen, ab und zu Zeitraffer dann würde es mir besser gefallen. Trotzdem einen Daumen hoch und ein Abo von mir !

   2    0
Uwe Koslowski
Uwe Koslowski 2 Jahre her

Vorweg, ich liebe Bagger. Die Kamera war ganz nah dran und der Titel schürt Erwartungen. Eine Brücke im Matscht. Baustellen sind irgendwie immer gut und die großen imposanten Maschinen würden doch im Matsch (Moor) versinken, dachte ich. Und wir müssen wir auf Stilmittel wie auf unterstützende Musik oder einen erklärenden Kommentar konsequent verzichten. Dann jedoch erwischt uns ein überraschender O-Ton „Vorsicht, Vorsicht, hey.“ Hört man und man weiß nicht genau woher es kommt. Die Baustelle könnte an so vielen Stellen einen markanten O-Ton hervorbringen. Doch „Nichts ist schöner als anderen Leuten bei der Arbeit zuzusehen“. Der Autor verlässt sich ganz auf diese Tatsache und verzichtet auf Kommentar und emotionaler Musik. Lediglich der Titel „Brückenbau im Moor“ hält mich bei der Stange. Die besondere Problematik, der mögliche Zeitdruck oder Probleme, die konkret vor Ort aufgetreten sein könnten, werden nicht aufgegriffen. Dramaturgisch gesehen fehlt da etwas. Alles wirkt ein wenig wie „Direct Cinema“. Real und annähernd zeitgetreu - sicher ein Genuss für alle Baustellenfreunde. Bei mir vor der Haustür werden zurzeit auch Säulenfundamente für eine neue Brücke über den Datteln-Hamm-Kanal gefertigt. Da stehe ich wie ein kleines Kind und schaue den Helden der Arbeit minutenlang zu, bis die Ampel grün wird.

   2    0
Zeige mehr